Hauptmenü
Home
* * JLVK 2013 * *
** Postennetz **
Neuigkeiten
Was ist OL?
Training
Erfolge
Vereinspokal
Verein
Volks-OL
Unsere OLs
Foto-Galerie
Dokumente
Jahresheft
LINKs
Kontakt
Winter-OL
Umfragen
Anmelden





Passwort vergessen?
feed test
 
Neuigkeiten
2017-01-12 Orientiert durch den Volkspark PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Dieter / WAZ   

- WAZ Artikel vom 12.01.2017 (Maximilian Lazar) -

Im Batenbrock gibt es die ideale Möglichkeit für Laufeinsteiger. Dieter Schlaefke von der DJK Adler 07 Bottrop ist passionierter Orientierungsläufer und nutzt den Park als Trainingsstrecke.

Der Volkspark Batenbrock glänzt in der Wintersonne. Nur wenige Menschen sind an diesem Morgen hier unterwegs. Auf der anliegenden Horster Straße herrscht reger Verkehr. Hier wartet auch Dieter Schlaefke. Der langjährige Abteilungsleiter der Orientierungsläufer der DJK Adler 07 Bottrop hat eine kleine Trainingseinheit vorbereitet.

Die Karte, die mir Dieter Schlaefke zur Orientierung in die Hand gibt, sieht auf den ersten Blick aus wie eine Wanderkarte. Allerdings sind gleich mehrere Punkte markiert - die Posten, die ich später anlaufen soll. Orientierungsläufer müssen dabei nicht auf den Wegen bleiben - es geht auch über Wiesen, durch das Gestrüpp - der kürzeste Weg führt ans Ziel.

Normalerweise gehört auch ein Kompass zur Ausrüstung, ob der übersichtlichen Lage im Volkspark, verzichten wir darauf. Mein heutiger Laufpartner bereitet mir noch die elektronische Zeitmessung vor. Diese ähnelt einem Fingerhut, an meinem Zeigefinger trage ich sie. An jedem Posten muss ich mich einloggen, um zu dokumentieren, dass ich auch dort gewesen bin.

Bevor ich los laufe, muss ich mich auf der Karte zurecht finden. Laubbäume sind mit einem Kreis, Nadelbäume mit einem Kreuz gekennzeichnet. Das Denkmal am Straßenrand durch einen schwarzen Punkt. Auch die Horster Straße ist deutlich auf der Karte zu sehen. So weiß ich nach einer kurzen Zeit der Orientierung, wo wir uns befinden. Im entspannten Joggingtempo machen wir uns auf dem Weg. Zu schnell laufen wäre fatal - mit einem Auge habe ich immer die Karte im Blick, das zweite schaut auf den Weg. "Die besten Orientierungsläufer können im Laufen schauen, wo es hingeht", erklärt Dieter Schlaefke.

Den Standort immer fixieren.

Da gehöre ich noch nicht zu. An der nächsten Gabelung muss ich kurz stehen bleiben. Ein genauer Blick auf die Karte, dann heißt es rechts abbiegen. Hier, an dem Spielplatz, soll der erste Posten versteckt sein. Ich drehe mich um die eigene Achse und sehe die rot-weiße-Fahne. Schnell den kleinen Hügel, abseits des Weges hinauf und meinen Finger mit dem Sensor registrieren. Dann heißt es, keine Zeit zu verlieren. Weiter geht es zum nächsten Posten.

Also runter vom Hügel, zurück zur Gabelung. Und dann erstmal ein intensiver Blick auf die Karte. Die Sekunden verrinnen. "Die Karte am besten einmal ein Stück drehen. Den Finger immer auf die Position, an der wir uns gerade befinden", erklärt mir Dieter Schlaefke. Das ist ein guter Hinweis. Jetzt erkenne ich zumindest schon mal die Richtung, in die es geht. Auf der großen Wiese, die es jetzt zu überqueren gilt, stehen zwei große Bäume - auch die sind in meiner Karte eingezeichnet. Das hilft, um nicht planlos über das Grün zu sprinten.

"Wer zu schnell läuft und nicht richtig schaut, wo er hin muss, verliert wertvolle Zeit", sagt mein Trainer. Wir machen uns auf den Weg, überqueren die nasse Wiese und den Rundweg, der durch den Park führt, am Ende einer kleinen Mauer sehe ich den zweiten Posten.

Der Weg zum dritten sieht auf der Karte nicht weit aus, er liegt aber versteckt in einer kleinen Einbuchtung. Ein absichernder Blick auf die Karte - und dann nichts wie hin. Dann wird es knifflig. Denn bis zum vierten Posten ist es ein etwas weiterer Weg, und prompt lese ich die Karte falsch. Statt zu den eingetragenen Laubbäumen laufe ich zu den Nadelbäumen, die mir zur Orientierung dienen. Ich verliere wertvolle Sekunden, dann kehren wir aber zurück auf den richtigen Pfad. Der vierte Posten ist gefunden, durch ein kleines Rondell geht es schnell zum fünften und dann am sechsten Posten vorbei zurück zum Ausgangspunkt. Nach knapp 20 Minuten sind wir wieder am Auto.

Zugegeben, es war eine recht kurze Runde. Mit einer normalen Joggingeinheit nicht zu vergleichen. Es war volle Konzentration gefordert. "Gerade deshalb mache ich so gerne Orientierungslauf. Dadurch, dass ich mich total auf die Strecke konzentrieren muss, bekomme ich den Kopf frei", sagt Dieter Schlaefke. Und der Volkspark Batenbrock, der einen 1,2 Kilometer langen Rundkurs zu bieten hat, ist ein idealer Ort für Einsteiger. Ob mit oder ohne Karte.

 
< zurück   weiter >