24 Stunden-OL - Ein Traktor diente als Postenstandort

von Dieter Schlaefke

Zum 24. Mal traf sich die deutsche Orientierungslaufszene zum 24 Stunden Orientierungslauf. Laufgebiet war das rund sechs Quadratkilometer große Waldgelände um den Karolinenhof in der Nähe von Remptendorf/Thüringen. Auch Adler Bottrops OL-Begeisterte stellten als Team „Einen Eierkuchen bitte“ eine 12 h Staffel. Daneben hatten sich weitere Bottroper als Gäste in befreundeten Teams eingeklinkt.
Die Veranstaltung war wieder ein tolles Erlebnis.
Das Wetter begünstigte mit blauem Himmel, warmen Tagestemperaturen und kühlen Nächten. Staunend beobachteten viele Teilnehmer/innen das für mitteleuropäische Breiten ungewöhnliche Polarlicht-Schaulspiel. Für mich war`s das Highlight beim nächtlichen Toilettengang.
Die Musikshow der Band „Coleslaw“ glänzte am Freitagabend mit Beat-Klassikern. Die hohe Lautstärke trug die Klänge bis zu unserem Zelt. Dort konnte ich sie ohne körperliches Mitvibrieren genießen.
Das Verpflegungsangebot war Spitze. Die „Eierkuchenschlange“, Ziel der Aktiven nach ihren Laufrunden, zeigte eine rekordmäßige Länge. Ich genoß den Kartoffelkuchen, die Thüringer Bratwurst, das Frühstücksmüsli und das Rührei mit Schnittlauch. Mmh!

Zur sportlichen Seite!  
Die Ausrichter vom USV Jena hatten 185 Posten im Gelände verteilt, die für 55 Bahnen genutzt wurden.
Ein mitten auf einer Wiese platzierter Traktor, für den der Kartierer ein Extra-Postenzeichen kreiert hatte, bot den Zuschauern beim Start ein beeindruckendes Läufer/innen-Gewusel. Als ich als vierter Läufer unserer Staffel mehrmals die Wiese querte, war der Traktor allerdings wieder zurück in die Scheune gerollt.
                          
Unser Team brachte es von 9.00 bis 21.00 Uhr auf 15 Wechsel. Leider entfielen drei davon wegen Fehlstempelns und Zeitüberschreitung. Alle kämpften mit dem herumliegenden Geäst vieler für einen Waldumbau in Körperhöhe geköpften Fichten. Häufig war die Fortbewegung mehr ein Stolpern denn ein laufen. Kratzer und blaue Flecken zeugten bei mehreren Teammitgliedern von unerwünschten Kontakten.


Da unser Campingplatz –Nr. 19- direkt an einer der drei Einlaufstrecken lag, begleiteten mich die 24er mit nächtlichen Schritten und aufblitzenden Lichtbündeln sogar in den Schlaf.
Dank den Organisatoren vom USV Jena und den helfenden Vereinen für ein erlebnisreiches OL-Wochenende. Bereits jetzt liegt die Ausschreibung für das 25jährige Jubiläum im Mai 2026 auf dem Tisch!
 

 


Verspätete Ostereiersuche in Batenbrock, Welheim und der Welheimer Mark

(Dieter Schlaefke)

Um den Osterurlaubsreisenden die Teilnahme zu ermöglichen versteckte der Osterhase erst am Samstag, dem 6.4.2024 in fünf Nestern verschiedene österliche Süßigkeiten
in den genannten Bottroper Stadtzeilen. Gegen Mittag orientierten dann rund 20 Aktive über eine kurze, mittlere oder lange Bahn die maximal 14 Postenstandorte an. Einige davon zeigen die angehängten Fotos.
Im Ziel präsentierten alle ihr Ostereier und Osterhäschen in kreativen Behältnissen (Tüten, Taschen, Körbchen).
Das neue Bürgerhaus bot ein ausgezeichnetes Wettkampfzentrum, in dem auch im Anschluss die diesjährige Abteilungsversammlung stattfand.

 



Deutsche Meisterschaft Mitteldistanz in Willebadessen – Esther und Roman besteigen das Siegertreppchen

von Dieter Schlaefke

Esther schmückte sich mit Gold, Roman mit Bronze

Zum DM-Wochenende reisten die Adleraner mit einem starken Team -16 Aktive- in den ostwestfälischen Raum, nach Willebadessen. Freitags sprinteten alle am Schloss Willebadessen, samstags orientierte man in einem kniffligen Gelände mit vielen Steinen und viel Fallholz um die DM-Titel, sonntags absolvierte man einen Bundesranglistenlauf. Neben den genannten DM-Medaillen erliefen die Adleraner viele beachtliche Platzierungen, darunter Rang 7 für Ylvie in D10,  Rang 6 für Annika in D40, Rang 7 für Sebastian in H45.
Das Ausrichterteam der ostwestfälischen Vereine organisierte eine tolle Siegerehrung für die Deutsche Meisterschaft im Schloss.
Ergebnisse siehe www.orientierungslauf.de

 


Silbermedaille für Roman Schulte-Zurhausen bei der Deutschen Meisterschaft im Sprint-OL

Mit einem siebenköpfigen Team starteten am 3. und 4. September 2022 die Orientierungsläufer von DJK Adler 07 bei den Deutschen Meisterschaften im Sprint-OL (Einzelläufe am Samstag, Staffel am Sonntag) in Hamburg.

 

Das Gelände des Einzellaufes am Samstag war eine Mischung aus Park, Wald und aus Gebäudekomplexen mit zum Teil zwei übereinanderliegenden Ebenen, sowie Mauern und Zäunen, die nur teilweise überstiegen werden durften.

Mit diesen technischen Anforderungen kam am besten Roman Schulte-Zurhausen klar, der sich mit Rang 2 in seinem Qualifikationslauf der Klasse Herren 35 sicher für das Finale qualifizierte. Hier musste er nur dem besten „Techniker“ des Feldes, Wieland Kundisch (USV Dresden) den Vortritt lassen und belegte vor Vorlaufsieger Leif Bader (Post SV Dresden) den Silberrang.

 

Weitere Bottroper A-Finalisten waren Esther Schulte-Zurhausen, die nur drei Monate nach der Geburt ihrer Tochter Linnea im Mittelfeld der Klasse D 21 (Hauptklasse) landete, außerdem Asja Niederland als 8. in D 35 und Christian Rossnegger, der als 4. in der stark besetzten Klasse H 45 die Medaillenränge nur knapp verpasste.

Annika Kabbert ließ nach einem zeitraubenden Fehler in der Qualifikation als zweite im B-Finale aufhorchen. Sebastian Schmetzke und Niklas Geilich fielen durch Fehlstempel aus der Wertung.

 

Ein Fehlstempel bedeutete auch das Aus für die Bottroper Staffel, die in der Besetzung Esther und Roman Schulte-Zurhausen, Niklas Geilich und Asja Niederland am Sonntag im Wilhelmsburger Inselpark (Hamburger IGA-Gelände von 2013) bei der Deutschen Meisterschaft in der Sprint-OL-Staffel antrat und bis zur Halbzeit im vorderen Mittelfeld der 36 Staffeln noch gut unterwegs war.


Picknick-OL

Samstag, 20.August 2022

Mehr als 30 Aktive trafen sich am 20. August zwischen 12.00 und 16.00 Uhr zum Picknick-OL im Bottroper Jahnstadion.

Im Stadtgarten und dem anschließenden Köllnischen Wald hatten Ines uns Basti 20 Posten (rot-weiße Flatterbänder) „versteckt“ und mit einer SI-Station bestückt. Im Gras oder Laub liegend waren sie manchmal gar nicht so leicht auffindbar. Jeder Trainierende konnte sich seine Anzahl aussuchen, die er/sie in einer Stunde zu schaffen glaubte.

Auf die Laufrunde folgte die Picknickrunde im Sitzungsraum, wozu alle Teilnehmer/innen etwas mitgebracht hatten, vom Salat bis zu Obst und Gebäck. Der rege Gedankenaustausch zog sich von der aktuellen Laufrunde, über die Erinnerungen der Vorjahre (ausgelegte Jahreshefte) bis zu den privaten Corona-Beeinträchtigungen.

Doch auch die herbstlich anliegenden Wettkämpfe kamen zur Sprache. Mit einer leckeren „Schleckrunde“ endete das Treffen; denn der bestellte Eiswagen war pünktlich zur Stelle.

Jahresabschluss / OL-Saison 2021

Mit Beginn des Sommers hatte uns der Corona-Erreger etwas Luft gelassen. Wir konnten mit der nötigen Vorsicht wieder OL-Wettkämpfe genießen, sogar Deutsche Meisterschaften auslaufen. 

Doch mit dem Einstieg in die dunklere Jahreszeit mussten wir bei steigenden Infektionszahlen wieder den Rückwärtsgang einlegen. Unseren Jahresabschluss im Konferenzraum des Jahn-Stadions sagten wir daher ab. -  Was blieb? Wie im Jahr zuvor luden wir zu einem Jahresheft-Ausgabe-Training ein, zum 18.12.2021 in den Batenbrockpark. 14 Adler Orientierer/innen liefen zum Training auf und nahmen anschließend das 35. Jahresheft „OL-Saison 2021“ mit nach Hause.

Die einleitende Saisonzusammenfassung von Andreas findet ihr unten. Die weiteren bestellten Jahreshefte liegen bereit.

Mit dem Blick auf zwei Trainingsstandorte wünsche ich ein erträgliches drittes Coronajahr.
Dieter Schlaefke

 

OL-Saison 2021

Auch in diesem Jahr hatte die Corona –Pandemie mit all ihren Beschränkungen großen Einfluss auf sämtliche Aktivitäten im Orientierungslauf. Wir alle hatten gehofft, dass durch eine hohe Impfquote schnell alles wieder normal sein würde. Wenn ich mir aber die momentanen Infektionszahlen ansehe, wird uns das Virus wahrscheinlich auch in den nächsten Jahren noch begleiten. 

Das Jahr 2021 fing ganz vielversprechend an. Trotz anfänglicher Knappheit stand immer mehr Impfstoff zur Verfügung und die 7-Tage-Inzidenz ging bis Juli auf 7 runter. Da eine Wettkampforganisation Vorlaufzeit und Planungssicherheit benötigt, fanden im ersten Halbjahr praktisch keine OL-Wettkämpfe in Westfalen statt.

Wir haben, wie bereits im letzten Jahr, eine Reihe von Individualtrainings angeboten. Als wieder mehr Kontakt im Außenbereich erlaubt war, führten wir ein gemeinsames OL-Training in Wetter durch - mit anschließendem Picknick und Klettermöglichkeit. Ein paar Wochen später konnten wir sogar gemeinsam bei Asja in Hamm grillen.

Unsere Abteilungsversammlung fand am 25. Juli 2021 ebenfalls im Freien statt.

Ab Mitte des Jahres wurden auch wieder vermehrt Wettkämpfe angeboten. So gab es Mehrtageläufe in Belgien und Holland und auch Meisterschaften mit Bottroper Beteiligung.

Die einzigen NRW Meisterschaften dieses Jahr fanden im August in Bonn über die Sprintdistanz statt. Hier konnten wir auch einige Podestplatzierungen erringen.

Hervorragende Ergebnisse erzielte Annika Kabbert bei den Deutschen Meis­-

terschaften Mittel in Seesen und Lang in Gröden mit jeweils einem dritten Platz in der D40.

Die Planungen für nächstes Jahr sind natürlich schon voll im Gange. Als eigeneVeranstaltung planen wir, am 3. April einen Landesranglistenlauf im Baerler Busch zu organisieren. Michael wird hierzu die OL Karte überarbeiten. Die Bahnlegung übernimmt Alex.

Insgesamt sind 7 LRL in NRW geplant.

 Dazu kommen diverse Bundesveranstaltungen und Mehrtageläufe wie z.B. die 5 Tage von Uslar (Juli) oder die Bavarian-Forest-5-days (Juli/August). Hoffentlich macht die Pandemie den Wettkämpfen im nächsten Jahr keinen Strich durch die Rechnung.

Von unserem Verein DJK Adler 07 Bottrop lässt sich relativ wenig berichten. Der Gesamtverein ist aus der Pandemiestarre erwacht und die Abteilungen sind wieder aktiver. Die Gesamtzahl der Mitglieder aller 11 Abteilungen ist derzeit 991.

Unsere Abteilung Orientierungslauf hat gegenwärtig 44 Mitglieder. Trotz teilweisem Lockdown sind uns die Mitglieder treu geblieben. Danke dafür.

Abschließend einen herzlichen Dank an Karin und Dieter für die Erstellung dieses 35. Jahresheftes und natürlich auch an alle „Berichterstatter“. Was alles sonst noch passiert ist könnt ihr auf den folgenden Seiten lesen.

Ich wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest und viel Erfolg im neuen Jahr.

Bleibt gesund! Bis bald im Wald!     Andreas Maltig



Einstieg in den Rheinruhr – Pokal 2021/22

von Dieter Schlaefke

Zum Auftakt ins Wintertraining hatten die Adleraner zu drei Bahnen nach Bottrop Batenbrock/Bottrop Boy eingeladen. Neben dem Batenbrockpark umfasste das Laufgebiet die Tetraederhalde und die Skihalde.

Die kurze Bahn umrundete die Tetraederhalde, die mittlere und die lange Bahn berührten die unteren Etagen.

77 Aktive waren auf dem Platz. Sonnenschein begünstigte die Veranstaltung.

Stadtmeisterehren erliefen sich Ines Grunau und Roman Schulte-Zurhausen.

Die Ergebnisse stehen unter www.rheinruhrol.de .


Deutsche Meisterschaft Mittel und Bundesranglistenlauf in Wildemann/Harz

Medaille und gute Platzierungen für Adlers Orientierer/innen

Rund 650 OL-Begeisterte genossen das Wochenende der diesjährigen Mittelmeisterschaft, das im Harz mit einem abgestimmten Coronakonzept von den Vereinen MTV Seesen und MTK Bad Harzburg organisiert wurde.

Unter Beachtung der 3G-Regel liefen die Wettkämpfe kontrolliert ab.

Einzig das Wetter mischte zeitweilig störend mit Nebel und Nässe mit.

Neun OL-Adler/innen genossen nach über einjähriger Pause auf Bundesebene das Walderlebnis und das Wiedersehen auf der Zielwiese.

Freitags Sprint, sonnabends Meisterschaft und sonntags Bundesranglistenlauf lautete die Reihenfolge. Dieser Triade stellten sich drei der Bottroper: August, Alva und Roman. Die Läufe fanden in einem o-technisch anspruchsvollen Gelände statt. Die Bahnleger nutzten die Hinterlassenschaften der Bergbauvergangenheit des Gebietes bei Wildemann.

In der Meisterschaftsklasse D40 kam Annika Kabbert mit diesen Ansprüchen gut zurecht. Sie sicherte sich die Bronzemedaille. Auf einem Diplomrang  konnten sich Emilia Kabbert (6. In D10), August Reindl (5. In H10) und Roman Schulte-Zurhausen (5. In H35) bei der Siegerehrung einreihen.

Beim Sprintabend im Tal des Ausrichtungsdorfes Wildemann lagen Erfolg und Pech eng zusammen. So sprintete Roman (H35) zum Sieg, doch August (H10) stempelte fehl. Alva (D14) erreichte Rang 5.

Die weiteren Ergebnisse in der Übersicht:

 

DM-Mittel                                                 BRL

Emilia Kabbert  6. in D10                    abgebrochen

Alva Reindl      17. in D12                          10.

Esther Schulte-Zurh. DE  aK                1. in D19AK

Ines Grunau 15. in D19A                     9. in D19AL

Annika Kabbert  3. in D40                      3.

August Reindl  5. in H10                         5.

Sebastian Grunau 11. in H21A       nicht gest.

Roman Schulte-Zurh. 5. In H35            1.

Sebastian Schmetzke 8. In H40           10.


Ostereier-OL in Batenbrock

von Dieter Schlaefke

23 Adler Orientierer/innen folgten der Einladung zum Ostereier-OL am 27. März dieses Jahres.

Darunter waren sechs Kinder, die in Elternbegleitung auf die Strecke gingen.

Für eine kurze Parkrunde (11 Posten) und eine lange Haldenrunde (20 Posten) hatte Dieter

die Standorte kreativ markiert. Der Osterhase hatte auf jeder Runde drei Standorte mit einem

Süßigkeitennest bereichert.

Während zu Beginn noch die Sonne schien, wurde es kurz darauf mit Blitz, Donner und Hagel

Richtig heftig. Um 13.00 Uhr waren aber alle, zwar nass, aber wohlbehalten zurück.

                                                                                                                                                           


Jahresheft-Übergabe-Training (Dieter Schlaefke)

Es war schon – und ist noch - ein merkwürdiges Jahr, dieses 2020.

Gleich zweimal legte das Coronavirus unseren Alltag ziemlich lahm.

Das Hin und Her der letzten Wochen drückte auch deutlich auf`s Gemüt.

 

Doch immerhin entstand zum 34. Mal unser Jahresheft mit Beiträgen

von etlichen Aktiven. Und am 19.12.2020 haben 17 Adleraner/innen das

Angebot zum „Jahresheft-Übergabe-Training“ genutzt.

Am Parkplatz an der Beckstraße entnahm sich jeder Einzelne/jede Familie

zeitlich gestaffelt und kontaktos die georderte Zahl an Exemplaren aus

unserem Caddy.

Selbst die Vergabe des Wanderpokals war mit einem alten Fuß provisorisch

machbar.

 

Nach der Entnahme ging es bei sonnigem Wetter im 10-Minuten Rhythmus

auf die gewählte Runde, deren Karte man sich bereits zu Hause ausgedruckt

 hatte. Und bei kleinen Postenkärtchen anstelle von großen Postenschirmen

war schon genaues Anorientieren des gesuchten Objektes erforderlich.

 

Nun soll ab dem Jahresende der neue Impfstoff eingesetzt werden.

Wünschen wir uns, dass er das Virus einbremst und wir 2021 langsam zur

Normalität zurückfinden.


Wanderpokal der OL-Gruppe 2020 Asja Niederland



Einladung und Ausschreibung Bottroper Stadtmeisterschaften 07.11.20 und Winter OL Serie 20/21




Nordrheinwestfälisches Meisterschaftswochenende

Dieter Schlaefke

Ostwestfalen-Lippe stellte zum Monatswechsel von August auf September mit Lemgo den Austragungsort der nordrheinwestfälischen Meisterschaften. Rund 100 Aktive traten dort im Sprint und auf der Langdistanz an.

Während am 31.8. das OL-Team Lippe im Gelände der Hochschule Ostwestfalen-Lippe die Organisation verantwortete, war es am 1.9. im Wald von Luerdissen die Bielefelder TG.

Treppen und Winkel der Hochschulgebäude sowie grüne Ecken der dazwischenliegenden Parkanlagen boten reichlich Gelegenheit im Sprinttempo an Standorten vorbeizuschießen und verwirrt um die Ecken zu schauen. In der Eliteklasse meisterten dies am besten Lea Stölting (OL Team Lippe) und Christoph Prunsche (TuS Lübbecke).

Bottrops Adleraner verkauften sich bei hochsommerlichen Temperaturen gut, sammelten zweimal Gold und zweimal Silber. Wegen einer fehlerhaften Postenbeschreibung in D65 musste die Klasse annulliert werden. Sonst hätte es sogar noch einmal mehr Silber für Adler gegeben.
Bei der anschließenden Sprintstaffel wurden den jeweiligen Paaren altersgemäße Bahnen zugeordnet. So konnten alle Staffeln gemeinsam gewertet werden. Karin und Dieter waren dabei als Ehepaar unterwegs.

Auf der Langdistanz wurde es aufgrund des wolkenverhangenen Himmels an manchen Stellen ziemlich dunkel, orientierungserschwerend. Hinzu kam noch leichter Regen. Erfreulicherweise bot der Wald wenig „Untergrün“ in Form von Brennnesseln und Brombeeren.
Mit zwei Medaillen schlugen sich die Adleraner auch sonntags erfolgreich. Die Elitemeister 2019 sind: Monika Depta (OLG Siegerland) und Christop Prunsche (TuS Lübbecke), womit er nordrheinwestfälischer Doppelmeister wurde.


Die Bottroper Ergebnisse in der Übersicht:

Sprint

Asja Niederland D35 Gold
Karin Schlaefke D65 Klasse annulliert
Sebastian Schmetzke H35 Gold
Michael Zwicke H55 Silber
Frank Rüdel H55 Rang 6
Dieter Schlaefke H65 Silber
                                                                               
Lang

Karin Schlaefke D65 Silber
Michael Zwicke H55 Rang 4
Dieter Schlaefke H65 Silber

 

 


Orientierungswanderung

Am Sonntag, dem 16.Juni 2019, führe ich die Wanderer von DJK Adler 07 ins Montferland bei Elten.

Treffpunkt ist der Omnibusbahnhof (ZOB) in Bottrop um 8.50 Uhr. Die Rückkehr ist für 19.00 Uhr geplant.

An Fahrtkosten fallen ca. 10,-€ an.

Alle Orientierer/innen sind herzlich eingeladen mitzuwandern. Natürlich mit Karte in der Hand. Wer dabei sein möchte, meldet sich bis zum 12.Juni 2019 bei mir (Dieter Schlaefke), damit ich die entsprechende Anzahl Karten mitbringen kann.




Stadtmeisterschaft-Winterpokal 10.11.2018 –letzte Informationen


Einladung zur Stadtmeisterschaft 2018 im Orientierungslauf 10.11.2018



Auf den Punkt topfit – Dt. Meisterschaften auf der Mitteldistanz im lippischen Hillentrup

von Dieter Schlaefke

Bei den deutschen Orientierungslauf-Meisterschaften auf der Mitteldistanz (Siegerzeit 25-35
min) zeigten sich die Adleraner Sebastian Schmetzke (H40) und Alexander Lubina (H35) auf
den Punkt topfit. Beide erschienen nach ihrem Zieldurchlauf als Führende auf der
Anzeigentafel. Früh gestartet berichteten sie ihren Vereinskollegen -11 Adler Orientier/innen
waren zur DM ins lippische Hillentrup angereist- von einem gelungenen Lauf durch den
offenen Buchenwald der Lemgoer Mark. Gespannt verfolgte die Adlertruppe die Ansagen des
Stadionsprechers, der mit funktechnisch übermittelten Zwischenzeiten eine gute Abschätzung
auf die Zielplatzierung gab. Einige gute Zwischenzeiten der Konkurrenten machten das
Warten richtig spannend. Doch, als der letzte Gegner im Ziel war, kannte die Freude keine
Grenzen. Strahlend nahmen Sebastian und Alexander die vielen Glückwünsche zum DM-Titel
2018 entgegen. Bei der abendlichen Siegerehrung in Lemgo ließen sie sich dann die
Goldmedaillle umhängen. „Da hat sich das späte Bemühen um einen gültigen Startpass doch
gelohnt“, kommentierte Alexander seinen Erfolg. Der Startpass war erst tags zuvor in
trockenen Tüchern.
Zwei Diplomplatzierungen ergänzten das erfreuliche Abschneiden der Bottroper: Annika
Kabbert orientierte in der D35 auf Rang vier, Dieter Schlaefke in der H70 auf Rang fünf.


2018-05-12 Geburtstag des Festpostennetzes im Batenbrockpark

Unser Festpostennetz im Batenbrockpark hatte Geburtstag! Am 12. Mai 2018 trat es in sein zweites Lebensjahr ein.

Ein Jahr zuvor hatten Karin, Frank, Andreas und Dieter bei Anwesenheit der örtlichen Presse 18 Standorte mit einem OL-Pfahl markiert. Ein schwerer Vorschlaghammer diente dabei als Hauptwerkzeug. Kurz danach erschien die erste Bahnvariante auf unserer Homepage.

 

Dieses Postennetz hat in seinem ersten Lebensjahr so einiges erlebt. So wurden zwei Pfähle mit großer Gewalt abgebrochen. Ein Bruchteil lag nicht weit entfernt im Gebüsch. Von spielenden Kindern wurden zwei Pfähle aus dem Erdreich gedreht. Glücklicherweise wurden beide wieder gefunden und an anderer Stelle neu gesetzt. Ein weiterer Pfahl fiel dem gärtnerischen Umbau am Spielplatz zum Opfer, als der alte Heckenbestand per Radlader abgeräumt wurde. Auch der Bottroper Putztag 2018 minderte die Postenzahl. Am Standort Eibe gähnte nur noch ein leeres Loch im Boden.

 

Zwei flach im Gras liegende Posten konnten etwas versteckter reanimiert werden. Die verschwundene Nummer 43 fanden Wochen später die städtischen Gärtner bei ihren Arbeiten. Da sie über unsere Initiative informiert waren, meldeten sie ihren Fund telefonisch. Inzwischen sind einige Standorte mit weißen OL-Quadraten an Baumstämmen und Steinen „unklaubar“ gekennzeichnet worden, um so dem Verschwinden weiterer Pfähle vorzubeugen. Im Zuge dieser Postenmalerei ist auch die Anzahl der Standorte gestiegen.

 

Die vier veröffentlichten Bahnvarianten (jeweils mit unterschiedlichen Start- und Zielpunkten) sind inzwischen gut 900 mal angeklickt worden. Wenn 10% davon tatsächlich zu einem Trainingslauf geführt haben, wären das immerhin rund 90 Läufe. Ihren größten „Besucherandrang“ erlebten die Postenpfähle –noch in vollständiger Zahl- gleich im Mai 2017. Rund 130 Aktive, Schüler/innen des JAG und westfälische OLer/innen „entdeckten“ sie am Welt-Orientierungstag, am 24.Mai 2017.